Helen Weiss
Helen Weiss
ist freie Journalistin und schreibt für Fachzeitschriften und Tageszeitungen über Themen rund um Fauna und Flora, Garten, Wohnen und Gesundheit.

Reste weg im Wasserkocher

Das Restwasser vom Vortag sollte im Wasserkocher nicht erneut aufgekocht werden. Aus gutem Grund: Es könnten dabei giftige Stoffe freigesetzt werden.

Draussen ist es kalt und man sehnt sich nach einer heissen Tasse Tee. Also her mit dem Wasserkocher, Wasser rein, Deckel drauf, ab in die Station, Schalter umgelegt und fertig ist der Tee. Fast immer bleibt ein Rest Wasser übrig. Das sollte man nicht ein weiteres Mal aufkochen, denn in Kochern können sich bei langem Stehen toxische Rückstände des Gefässmaterials ansammeln. So geben etwa Edelstahlkocher Spuren von Nickel ans Wasser ab. Ist der Kocher aus Kunststoff, dann kann das Wasser Substanzen wie Bisphenol A enthalten, das im Verdacht steht, in den Hormonhaushalt des Menschen einzugreifen.

Reste weg im Wasserkocher
© Photo by Ken Boyd auf Pixabay

Reste weg im Wasserkocher

Das Restwasser vom Vortag sollte im Wasserkocher nicht erneut aufgekocht werden. Aus gutem Grund: Es könnten dabei giftige Stoffe freigesetzt werden.

Draussen ist es kalt und man sehnt sich nach einer heissen Tasse Tee. Also her mit dem Wasserkocher, Wasser rein, Deckel drauf, ab in die Station, Schalter umgelegt und fertig ist der Tee. Fast immer bleibt ein Rest Wasser übrig. Das sollte man nicht ein weiteres Mal aufkochen, denn in Kochern können sich bei langem Stehen toxische Rückstände des Gefässmaterials ansammeln. So geben etwa Edelstahlkocher Spuren von Nickel ans Wasser ab. Ist der Kocher aus Kunststoff, dann kann das Wasser Substanzen wie Bisphenol A enthalten, das im Verdacht steht, in den Hormonhaushalt des Menschen einzugreifen.

Reste weg im Wasserkocher
© Photo by Ken Boyd auf Pixabay
Helen Weiss
Helen Weiss
ist freie Journalistin und schreibt für Fachzeitschriften und Tageszeitungen über Themen rund um Fauna und Flora, Garten, Wohnen und Gesundheit.