Thomas Bürgisser
Thomas Bürgisser
hat Kommunikation studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Texter unter anderem in den Themenbereichen Sanierung, Neubau, Gebäudetechnik sowie Gesellschaft.
Die ersten Exemplare sind ungefähr aus dem Jahr 8000 vor Christus nachgewiesen.

Die Geschichte der Brunnen

Einst waren Brunnen lebensnotwendig, später der wichtigste Treffpunkt für die Bevölkerung, aber auch eine Form der Kunst und Symbol der Macht. Ein Blick auf die Brunnen-Geschichte.

Das Lebenselixier Trinkwasser stellt die Menschheit schon seit jeher vor Herausforderungen. Zum Beispiel, wenn weit weg von Seen, Flüssen und Quellen gebaut wird. Schon früh nahmen Brunnen deshalb einen grossen Stellenwert ein. Die ersten Exemplare sind ungefähr aus dem Jahr 8000 vor Christus nachgewiesen. Die Idee ist eigentlich simpel: Man bohrt so weit in die Tiefe, bis man auf Grundwasser stösst. Von Hand oder teilweise mit Büffel- und Eselstärke wurde das Wasser anschliessend Kessel für Kessel ans Tageslicht befördert. Holz verlieh der Konstruktion Stabilität, später wurde der Schacht oft gemauert.

Ziehbrunnen und Laufbrunnen

Nicht immer aber kann das Grundwasser genutzt werden, zum Beispiel in der Nähe von Meeren oder Sümpfen. Auch deshalb kam bereits zu Römer-Zeiten neben dem Ziehbrunnen eine zweite Brunnenart auf, der Laufbrunnen oder auch Quellbrunnen. Über viele Kilometer via Aquädukte oder schlicht in Leitungen von einer nahen Quelle wurde das Wasser in die Siedlungen transportiert und dort in einem Bassin gesammelt. Teilweise in besonders grossen und schönen Bassins: Eines der berühmtesten Beispiele ist der Trevi-Brunnen in Rom.

Die Geschichte der Brunnen
© Foto von VPlazacCameraman auf istockphoto.com

Zentraler Versammlungsort

Während hierzulande oft die Ehrung einer Person oder eines Anlasses als Gestaltungsgrundlage der Lauf- oder Quellbrunnen diente, war es in anderen Ländern durchaus auch eine Demonstration von Macht und Reichtum. Schliesslich waren die Brunnen auch zentraler Versammlungsort: Hier holte man sich Wasser fürs tägliche Leben und den aktuellsten Klatsch und Tratsch.

Als die Brunnen mit dem Aufkommen der Wasserleitungen diese zentrale Rolle verloren, trat vermehrt der künstlerische Aspekt in den Vordergrund, inklusive Wasserspiele. Dort aber, wo eine durchgängige Wasserversorgung noch heute keine Selbstverständlichkeit ist, haben Brunnen bis heute ihre ursprüngliche Bedeutung: Sie versorgen die Menschen mit lebensnotwendigem Trinkwasser, ohne dass man dafür selber lange Strecken zurücklegen muss.

INFO

Brunnen heute

Heute haben Brunnen vielerorts vor allem noch die Zierde zum Zweck. Mit Ausnahmen, schliesslich ist selbst in der Schweiz nicht jeder abgelegene Ort ans Wassernetz angeschlossen. Daneben wird auch für gewisse Wasser-Wasser-Wärmepumpen auf den Brunnenbau gesetzt. Und selbst im eigenen Garten kann ein Brunnen zum Tränken realisiert werden. Dabei gilt es jedoch immer, allfällige Bewilligungen im Voraus abzuklären.

Die Geschichte der Brunnen

Einst waren Brunnen lebensnotwendig, später der wichtigste Treffpunkt für die Bevölkerung, aber auch eine Form der Kunst und Symbol der Macht. Ein Blick auf die Brunnen-Geschichte.
Die ersten Exemplare sind ungefähr aus dem Jahr 8000 vor Christus nachgewiesen.

Das Lebenselixier Trinkwasser stellt die Menschheit schon seit jeher vor Herausforderungen. Zum Beispiel, wenn weit weg von Seen, Flüssen und Quellen gebaut wird. Schon früh nahmen Brunnen deshalb einen grossen Stellenwert ein. Die ersten Exemplare sind ungefähr aus dem Jahr 8000 vor Christus nachgewiesen. Die Idee ist eigentlich simpel: Man bohrt so weit in die Tiefe, bis man auf Grundwasser stösst. Von Hand oder teilweise mit Büffel- und Eselstärke wurde das Wasser anschliessend Kessel für Kessel ans Tageslicht befördert. Holz verlieh der Konstruktion Stabilität, später wurde der Schacht oft gemauert.

Ziehbrunnen und Laufbrunnen

Nicht immer aber kann das Grundwasser genutzt werden, zum Beispiel in der Nähe von Meeren oder Sümpfen. Auch deshalb kam bereits zu Römer-Zeiten neben dem Ziehbrunnen eine zweite Brunnenart auf, der Laufbrunnen oder auch Quellbrunnen. Über viele Kilometer via Aquädukte oder schlicht in Leitungen von einer nahen Quelle wurde das Wasser in die Siedlungen transportiert und dort in einem Bassin gesammelt. Teilweise in besonders grossen und schönen Bassins: Eines der berühmtesten Beispiele ist der Trevi-Brunnen in Rom.

Die Geschichte der Brunnen
© Foto von VPlazacCameraman auf istockphoto.com

Zentraler Versammlungsort

Während hierzulande oft die Ehrung einer Person oder eines Anlasses als Gestaltungsgrundlage der Lauf- oder Quellbrunnen diente, war es in anderen Ländern durchaus auch eine Demonstration von Macht und Reichtum. Schliesslich waren die Brunnen auch zentraler Versammlungsort: Hier holte man sich Wasser fürs tägliche Leben und den aktuellsten Klatsch und Tratsch.

Als die Brunnen mit dem Aufkommen der Wasserleitungen diese zentrale Rolle verloren, trat vermehrt der künstlerische Aspekt in den Vordergrund, inklusive Wasserspiele. Dort aber, wo eine durchgängige Wasserversorgung noch heute keine Selbstverständlichkeit ist, haben Brunnen bis heute ihre ursprüngliche Bedeutung: Sie versorgen die Menschen mit lebensnotwendigem Trinkwasser, ohne dass man dafür selber lange Strecken zurücklegen muss.

INFO

Brunnen heute

Heute haben Brunnen vielerorts vor allem noch die Zierde zum Zweck. Mit Ausnahmen, schliesslich ist selbst in der Schweiz nicht jeder abgelegene Ort ans Wassernetz angeschlossen. Daneben wird auch für gewisse Wasser-Wasser-Wärmepumpen auf den Brunnenbau gesetzt. Und selbst im eigenen Garten kann ein Brunnen zum Tränken realisiert werden. Dabei gilt es jedoch immer, allfällige Bewilligungen im Voraus abzuklären.
Thomas Bürgisser
Thomas Bürgisser
hat Kommunikation studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Texter unter anderem in den Themenbereichen Sanierung, Neubau, Gebäudetechnik sowie Gesellschaft.

Wir freuen uns, dass Sie die Artikel lesen!

Weiches Wasser,
Beste Hygiene!

Suchen Sie eine Entkalkungsanlage für Ihr Eigenheim?
Nehmen Sie Kontakt mit KalkMaster auf, und wir beantworten gerne alle Ihre Fragen.

ja, ich will eine Entkalkungsanlage von KalkMaster