Video – Weshalb ein KalkMaster Abo statt die Anlage kaufen?

Mit einem KalkMaster Abo geniessen Sie die Vorteile von weichem Wasser ohne Investitionskosten. Statt ein Gerät zu kaufen, stellen wir es Ihnen bei bei unserem Abonnement für eine vereinbarte Laufzeit zur Verfügung. Sie bezahlen lediglich die Installationskosten sowie eine monatliche Benutzergebühr, die periodisch in Rechnung gestellt wird, ohne versteckte Zusatzkosten. Wir sorgen dann für die regelmässige Wartung, den Unterhalt (je nach Abo auch inkl. Salzlieferung) und allfällige Ersatzteile. Störungsanfällige Teile werden vorbeugend ersetzt und technische Neuerungen sobald verfügbar durchgeführt, so dass Sie immer ein neuwertiges Gerät im Einsatz haben.
 

Weitere häufig gestellte Fragen zur Entkalkungsanlage

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.

 

Unsere Enthärtungsanlagen benötigen für den Betrieb sehr wenig Strom (ca. 1 W während Normalbetrieb und ca. 5 – 20 W je nach Gerätetyp während der Regeneration). Der jährliche Energieaufwand liegt somit je nach Gerät und Betriebsart bei ca. 10 – 20 kWh bzw. weniger als 10 Franken pro Jahr. Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltsgeräten sollte eine Enthärtungsanlage immer am Strom angeschlossen sein, damit die Regenerationseinstellungen korrekt ablaufen bzw. die verbrauchte Kapazität erfasst wird.

Fazit: Der Energieverbrauch einer Enthärtungsanlage ist im Vergleich zu den mit weichem Wasser erzielbaren Energieeinsparungen vernachlässigbar. Unter dem Strich spart man mit einer Entkalkungsanlage wesentlich mehr Energie als diese verbraucht.