Ob man an seinem Wohnort hartes oder weiches Wasser bezieht, hat auch Einfluss auf das Haushalten.

02.07.2019, von Thomas Bürgisser

© Photo by SVGW Zürich

© Photo by SVGW Zürich

Wer mit weichem Wasser lebt, sollte weniger Waschmittel verwenden, damit es nicht zu Rückständen auf den Kleidern kommt. Wer wiederum hartes Wasser bezieht, sollte Kaffee-, Waschmaschine & Co. häufiger entkalken oder warten lassen. Richtig handeln kann aber nur, wer die Wasserhärte an seinem Wohnort auch kennt. Ein Anruf beim Wasserwerk oder ein Klick auf wasserhaerte.ch für die entsprechende Auskunft lohnt sich also allemal. Damit nicht plötzlich kostenintensive Gerätereparaturen anstehen oder das Lieblingsshirt neu gekauft werden muss, nur weil man die Wasserhärte am Wohnort nicht kannte.

Thomas BürgisserThomas Bürgisser

hat Kommunikation studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Texter unter anderem in den Themenbereichen Sanierung, Neubau, Gebäudetechnik sowie Gesellschaft.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel